Was ist medizinisches Cannabis ?
Wir erklären warum es so wichtig ist.

Medizinisches Cannabis ist eine große Erleichterung für Schwerkranke.

Bei medizinischen Cannabis handelt es sich um Cannabis das unter bestimmten Bestimmungen gezüchtet wird und der Linderung von krankhaften Beschwerden dienen soll.

Das Cannabis gibt es als Blüten, als Tropfen, als Tabletten oder als Mundspray.

Cannabis für medizinische Zwecke wird unter immer gleichen Bedingungen angebaut, außerdem muss sicher gestellt sein das der THC und CBD Gehalt immer gleich bleibt.

 

Derzeit gibt es 10 in Deutschland zugelassene Hersteller von Cannabisblüten.

 

Diese Hersteller sind: 420 Pharma, Bedrocan, Drapalin, Tweed, Aurora, Peace Naturals, Klenk, Cannamedical / MedReleaf, Cannamedical 2020 sowie Tilray.

Seit dem Inkrafttreten des neuen Cannabis Gesetzes im März 2017 ist Cannabis als Medizin verschreibungsfähig und darf von Ärzten (ausser Zahn- und Tierärzte) auf einem BTM-Rezept verordnet werden. Ärzte und Patienten stehen immer wieder vor der Frage, welche medizinischen Cannabissorten in Apotheken erhältlich sind, und wie eine geeignete Sorte ausgewählt wird.

Momentan stammen die Cannabis blüten mit medizinischer Qualität überwiegend aus Kanada oder den Niederlanden. Für Deutschland wird das Cannabis von verschiedenen Unternehmen importiert. Seit Juli 2021 kann über die Cannabisagentur des Bfarm deutsches Cannabis bezogen werden. Drei Unternehmen in Deutschland bauen diesbezüglich das Cannabis Vorort an. Diese Firmen sind Aphria, Aurora und Demecan. Den Vertrieb dafür übernimmt als einziger Großhändler Cansativa.

 

Bei Medizinalcannabisblüten handelt es sich um ein Naturprodukt, dessen Konzentration der Inhaltsstoffe von Blüte zu Blüte schwanken kann. Ändert sich die Genetik der Mutterpflanze, so ändern sich auch die Konzentrationen der Inhaltsstoffe. Eine Schwankung der Werte steht den Importeuren und Großhändlern (laut dem Gesetzgeber) in engen Grenzen zu und es gibt auch Sondergenehmigungen für leicht darüber hinaus abweichende Chargen. Darüber sind die Importeure nicht dazu verpflichtet, die einzelnen Varietäten, sowie Terpenenprofile der jeweiligen Cannabissorten bekannt zu geben, sodass sich hinter den gleichen Sortennamen für Medizinalcannabisblüten verschiedene Varietäten mit unterschiedlicher Genetik verbergen können.